ein paar Fugen…

Gestern abend waren wir „nur mal auf Verdacht“ auf unserer Baustelle, vielleicht hat sich ja doch schon was getan (auch wenn der Estrich bestimmt noch nicht „belegreif“ ist) und siehe da, es hat sich tatsächlich jemand die Mühe gemacht und hat die Glasbausteine verfugt. Allerdings in Betongrau, ich weiß noch nicht, wie das später zu einer weißen Wand aussehen wird… Naja, man kann ja auch Fugen anmalen…
Wo wir schon mal da waren haben wir noch mal das tropisch-feuchte OG gelüftet und uns darüber Gedanken gemacht, wo im Bad welche Fliesen hinkommen sollen… Schwierig, schwierig – wir brauchen auf jeden Fall ein Vorabgespräch mit dem Fliesenleger…

Neuen Boden betreten…

Zementestrich überall

Vier Tage durfte der Estrich trocknen und dann hat er uns heute auch problemlos ausgehalten als wir den jungfräulichen Untergrund betraten.
Durch den neuen Fußboden sieht das haus schon ein gutes Stück bewohnbarer aus.

An der Stufe zum Esszimmer fehlen noch ein paar Zentimeter, das soll aber wohl noch gegossen oder gemauert werden…

Trockenphase

Heute abend werden wir dann mal die Holzpalette von der Haustür wegschieben und unseren Estrich begutachten – bin ja mal gespannt darauf, die wirklichen Höhenverhältnisse (besonders im Wohnzimmer) zu sehen.
Ob’s der noch nicht trockene Estrich war, der die Leute von der HEW dazu veranlasste, unverrichteter Dinge wieder abzuziehen kann ich nicht beurteilen… Gut daß unser Bauleiter die Koordination der Versorgungsanschlüsse übernimmt.

Unsere jobdoo-Maler (naja, eigentlich war er Zimmermann) ist gestern fertig geworden und das Resultat ist befriedigend. Er hätte sich bestimmt Zeit für Nacharbeiten sparen können, wenn er sorgfältiger gearbeitet hätte.